DiKuBi

Website des BMBF-Förderschwerpunkts "Forschung zur Digitalisierung in der Kulturellen Bildung"

Inhalt

PKKB

Postdigitale Kunstpraktiken in der Kulturellen Bildung – Ästhetische Begegnungen zwischen Aneignung, Produktion und Vermittlung

Das Vorhaben untersucht postdigitale Kulturszenen, die an der Schnittstelle von Kunst und Technologie innovative Formate ästhetischer Aneignung, Produktion und Vermittlung hervorbringen. Gemeint sind künstlerische Praktiken, welche digitale Technologien zum Ausgangspunkt nehmen, um durch sie bedingte und über sie hinausgehende Fragestellungen ästhetisch (neu) zu verhandeln.

Der künstlerische Umgang mit neuen bzw. digitalen Technologien birgt das Potenzial zur kritischen Auseinandersetzung mit den entsprechenden Medien, Algorithmen und deren Einschreibung in kulturelle und gesellschaftliche Teilhabe.

Das Projekt PKKB wird von folgender Institution durchgeführt:

Prof. Dr. Judith Ackermann, Digitale und vernetzte Medien in der Sozialen Arbeit (Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften);
Prof. Dr. Marian Döck, Informationsvisualisierung (Institut für angewandte Forschung Urbane Zukunft);
Prof. Dr. Hanne Seitz, Theorie und Praxis ästhetischer Bildung (Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften); 
Fachhochschule Potsdam, pkkb@fh-potsdam.de
Wiss. Mitarbeitende: 
Magdalena Kovarik;
Benjamin Egger;
Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften, Fachhochschule Potsdam, pkkb@fh-potsdam.de

Link zum Projekt:

www.fh-potsdam.de/pkkb

Projektblog:

https://pkkbblog.wordpress.com